Färnebofjärdens Camping – Schwedenpause

Ein absoluter Geheimtipp für Naturliebhaber ist Färnbofjärdens Camping, den wir im Sommer 2017 entdecken durften. Der Campingplatz liegt nordwestlich von Stockholm am Rande des Färnbofjärden Nationalparks in Västra Götalands län. Geführt wird er von einem sehr netten Schweizer Ehepaar, Daniel und Pascale, das über die Saison den Campingplatz seit einigen Jahren betreibt. Die Zufahrt ist sowohl mit Caravan als auch mit Wohnmobil unkompliziert. Wie auf den Bildern zu erkennen, ist der Campingplatz nicht parzelliert, die Stellplätze teilweise direkt am Wasser. Die sanitären Anlagen sind einfach aber völlig ausreichend und sauber. Es gibt am Platz Verleihmöglichkeiten für Kanus, Ruder- und Motorboote zu sehr moderaten Preisen. Angelkarten werden direkt am Campingplatz verkauft. Baden im flach abfallenden Strand des Campingplatzes mit kleinen Kindern ist kein Problem. Die Stille, die sich abends über den Campingplatz und den ganzen Nationalpark legt ist Erholung pur. Mit einem Gläschen Rotwein in der Hand über dem spiegelglatt daliegend See den Wildgänsen zusehen – was will man mehr!

Der Weg zum Campingplatz

Der Campingplatz ist unkompliziert mit Wohnmobil und Wohnwagen erreichbar, es gibt natürlich, Wasser, Strom und V/E.

Über den Nationalpark Färnbofjärden

Der Nationalpark liegt am Unterlauf des schwedischen Flusses Dalälven auf dem Gebiet von drei schwedischen Provinzen, dies sind Västmanlands län, Gävleborgs län und Dalarnas län. Aufgrund des geringen Gefälles breitet sich der Fluss aus und bildet große, flache Seen. Die einzelnen Abschnitte und Seen sind durch Stromschnellen und Flussarme miteinander verbunden, durch dieses weitreichende Wassersystem bilden sich große Feuchtwiesen, Auland und dazwischen große unberührte Wälder. Wichtig und prägend sind die periodischen Überschwemmungen in denen der Fluss weite Flächen unter Wasser setzt. Der Fjärnebofjärden ist einer dieser Seen, dessen Umland von Auland, Flusswiesen und unberührtem Wald umgeben ist. Von den ca. 10.100 Hektar, die das Schutzgebietes umfasst, nehmen Wasserflächen etwa 4.100 Hektar ein. Zu den Landflächen gehören etwa 200 Inseln.

Ein weiteres prägendes Merkmal des Fjärnebofjärden ist die biologische Nordlandsgrenze, der so genannte „Limes norrlandicus“, bei dem die nördlichen Moorgebiete mit Nadelwald in den mit Eichen- und Lindenwald bedeckten südlichen Teil übergeht. Besonders die Vogelwelt weist einen Artenreichtum auf wie sonst nirgends in Schweden. Über 100 Vogelarten nisten regelmäßig im Nationalpark. Bei den größeren Säugetieren gibt es neben Elchen unter anderem Luchs, Otter und Biber, sowie gute Bestände an Mardern, Rehen und anderen typischen Wald und Flurbewohnern dieser schwedischen Region.

Die Haupteingänge des Nationalparks liegen bei Sevedskvarn südlich von Gysinge und bei Östa. Bei Sevedskvarn gibt es auch einen behindertengerechten Rundweg. Bei Skekarsbo befindet sich ein Aussichtsturm. Sevedskarn befindet sich in unmittelbarer Nähe des Campingplatzes.

Ausflugstipp

Ein schöner Halbtagesausflug über den See bietet sich mit dem Motorboot an. Wir sind nach einer ausführlichen Einweisung von Daniel über die Untiefen, die es im Nationalpark reichlich gibt, mit einer Karte und GPS in See gestochen. Vor allem das GPS hat sich auf dem Ausflug sehr bewährt, denn auf der Rundfahrt umschifft man einige Inselchen und hat oft die Qual der Wahl zwischen verschiedenen Abzweigungen. An manchen Stellen müssen auch die Ruder ausgepackt werden, da der Motor aufgrund des flachen Wassers nicht mehr benutzt werden kann. Ziel des Ausflugs war bei uns ein Unterstand auf einer Insel mit einem herrlichen Picknickplatz direkt am Wasser. Angeln, Baden, alles möglich. Menschen haben wir während dem Ausflug kaum getroffen, man hat wirklich seine Ruhe in diesem herrlichen Fleckchen Erde.

Der Namen der Webseite des Campingplatzes “Schwedenpause” ist hier voll Programm. Daniel und Pascale, wir haben uns bei Euch sehr wohl gefühlt und werden auf jeden Fall wieder kommen!

Seid Ihr auch schon auf dem Campingplatz gewesen und habt einen weiteren Ausflugstipp? Wir freuen uns auf Euren Kommentar…

Heike

Die Ruhe und Einsamkeit im Norden ist meine Kraftquelle. Ich mag die riesigen Wälder und glasklaren Seen in Nordschweden. Wenn ich im Urlaub zeit zum Kochen habe, probiere ich gerne neue Rezepte für die Wohnmobilküche aus. Dazwischen lange Hikes oder Radtouren durch diese atemberaubende Landschaft - das ist der Stoff aus dem die Träume sind!

Schreibe einen Kommentar

elf + 2 =

Menü schließen