Iveco Daily 4×4

Die lange Entscheidung

Nachdem wir lange Zeit mit dem Zelt unterwegs waren und irgendwann über einen Caravan zum eigenen Wohnmobil vorgestoßen sind, konnten wir einige Jahre schöne Reisen unternehmen. Was uns allerdings oft gestört hat, war die Tatsache, das man mit den herkömmlichen Wohnmobilen einfach dort stehen bleiben muss, wo wir gerne noch viel weiter gefahren wären. Uns lockt die Einsamkeit und die Ruhe der Natur weit draußen.

Um dorthin zu kommen, fiel Ende 2018 der Entschluss, unser Wohnmobil zu verkaufen und auf ein Weltreisemobil umzusteigen. Nicht unbedingt ein klassisches Expeditionsmobil – diese sind uns zu wenig wohnlich – sondern ein guter Kompromiss zwischen gemütlicher und bequemer Einrichtung auf der einen Seite sowie Geländegängigkeit auf der anderen Seite. Wir möchten nicht unbedingt die allerletzte Buckelpiste nehmen können um uns dort festzufahren, wo sonst niemand mehr hinkommt, aber wir wollen ein Weltreisemobil, in dem man auch bequem über Jahre wohnen kann. Da sich unsere Reiseziele eher auf der Nordhalbkugel und halbwegs zivilisierten Regionen befinden, können wir auch mit der verbauten “Elektronik” gut leben. Ein Unimog aus dem letzten Jahrtausend wäre zwar sicher “in der Pampa” einfacher zu reparieren gewesen, aber für unsere derzeitigen Urlaubsreisen zu unpraktisch gewesen.

Auch sind unsere Kinder mittlerweile so groß geworden, dass sie bald Ihr eigenes Ding verwirklichen werden und schon jetzt kaum mehr zu motivieren sind, mit Mama und Papa in die “Blechbüchse” zu steigen um den Urlaub zu verbringen (“…da hat’s ja nicht mal WLAN…”). Da benötigen wir kein Reisemobil mehr mit 4 festen Betten, wie wir es derzeit noch besitzen.

Also haben wir unter anderem auf der CMT viele Hersteller besucht, uns die Webseiten der namhaften Individualausbauer genau angesehen und im Internet viel recherchiert. Einige Hersteller konnten wir schon aufgrund des Preises aussortieren, denn die Featureliste solcher Mobile kennt nach oben bekanntlich keine Grenzen.  Andere Kabinen waren uns viel zu kühl eingerichtet, oder sie sahen durch die Leichtbauweise fast genauso wackelig aus, wie unser derzeitiges Wohnmobil, das wir mühsam bis auf 4 Tonnen auflasten lassen konnten um uns alle 4 und das Urlaubszubehör transportieren zu können.

Schließlich sind wir auf Dopfer-Reisemobilbau in Neuburg an der Kammel gestoßen. Deren Kabinenausbau aus warmem Holz in bester Schreinerqualität hat uns sofort angesprochen. Am Tag der offenen Tür im Februar 2019 konnten wir einen ganzen Vormittag mit Herrn Dopfer die diversen Modelle besichtigen und bereits erste Pläne schmieden. Wir haben uns sehr gut aufgehoben und beraten gefühlt. Es wurde sehr viel Wert auf die individuellen Wünsche des Kunden und deren Verwirklichung gelegt. Nach einigem Hin und Her war für uns klar, das wir uns von dem Familienbetrieb, der im Jahr etwa 15-20 Mobile auf die Reise schickt, unser Traummobil bauen lassen wollen.

Im März 2019 haben wir dann unser “Traummobil” geordert. Die Wartezeit soll ein Jahr betragen. Unsere Konfiguration wird so aussehen:

Iveco Daily 4x4

Konfiguration unseres Fernreisemobils

Die Freiheit liegt da draußen!
Das Basisfahrzeug Iveco Daily 70 S 18 4x4
  • 132kW (180 PS)
  • Zulässiges Gesamtgewicht 7 Tonnen
  • 8-Gang-Automatikgetriebe
  • ESP
  • Differentialsperre an der Hinterachse
  • Längsdifferentialsperre im Verteilergetriebe
  • Differentialsperre an der Vorderachse
  • Bereifung 265/70R19,5
  • Blattfederung an der Hinterachse, verstärkt
  • Batterie 12V / 110Ah
  • Reserverad
  • Kurbelgehäuse-Entlüftung beheizt
  • Tempomat
  • Zentralverriegelung mit Fernbedienung
  • Rückspiegel elektrisch verstellbar und beheizbar
  • 24l AdBlue incl. Einfüllstutzen in B-Säule
  • Kraftstofftank 90 Liter
  • Radiovorbereitung
  • Luxussitz für Fahrer und Beifahrer mit Armlehne und Lendenwirbelstütze, mehrfach verstellbar, hydraulisch gefedert, heizbar
  • Kraftstofflilter beheizbar zusätzlich mit Wasserabscheider
  • Anhängersteckdose 12V, 13-polig
  • Geschwindigkeitsbegrenzer 110km/h
  • Schutz für Ölwanne
  • Klimaanlage automatisch, Klimakompressor
Die Kabine
  • Vollkunststoffaufbau in moderner Sandwichplattenkonstruktion mit idealer Wärmeisolierung, hoher Stabilität und Festigkeit auch unter extremen Bedingungen
  • Selbsttragende Konstruktion
  • Geringes Gewicht
  • 2mm GFK-Deckschicht, beidseitig
  • geschlossenporiger Polyurethan-Hartschaum
  • hochwertige Eckverbindungen mit Rundprofil
  • Bodenplatte verstärkt mit 9mm Multiplexplatte und Hartholzeinlagen an den Krafteinleitungspunkten
  • Nahtlose Fertigung von Rückwand, Dach und Front
  • Sorgfältige Abdichtung aller Nahtstellen
  • Voll begehbares Dach
  • Doppelter Boden im vorderen und mittleren Fahrzeugbereich
  • Hilfsrahmen
  • Wandstärke 50mm
  • Türen und Klappen mit Zusatzschlössern verstärkt
  • Hochwertige KCT-Fenster (Echtglas)
Der Innenausbau von Dopfer Reisemobilbau

Der Innenausbau erfolgt in qualitativ hochwertiger Handwerkskunst:

  • Möblierung in Erle-Echtholzfurnier, fest mit dem Aufbau verschraubt
  • Wand- und Teppichverkleidung mit hochwertigem Teppich bzw. HPL-Belag
  • Boden mit PVC-Belag
  • Küchenplatte, Tisch und Ablagenfläche mit Resopal-Schichtstoffoberfläche
  • Kompressorkühlschrank mit 140 Liter Volumen
  • Warmwasserheizung mit elektrischer Regelung, Thermostat und integriertem Warmwasserboiler (ALDE Compact) für Gas- und 220-Volt-Betrieb
  • Gastank (80 Liter) mit Fernbefüllung und Fernfüllstandsanzeige
  • Gasanlage mit 30mbar Betriebsdruck
Wasserinstallation
  • 300 Liter Frischwassertank, frostsicher im Innenraum
  • 200 Liter Abwassertank, frostsicher im Innenraum
  • Automatisch arbeitende Druckpumpe mit Filter
  • Bakterienfilter vor dem Wasserhähnen
  • Zerhackertoilette mit 150 Liter Fäkalientank
Elektrische Anlage
  • 3 AGM-Batterien a 115 Ah
  • Ladebooster 45A
  • Spannungswandler 1700 Watt
  • Solaranlage mit 400 Watt
Abmessungen
  • Länge ca. 690cm
  • Breite ca. 225cm
  • Höhe ca. 360cm
  • Gewicht ca. 4,5 Tonnen
  • Zulässiges Gesamtgewicht 7 Tonnen

Wir denken, das wir mit dieser Konfiguration einen guten Kompromiss für uns zwischen Geländegängigkeit und langfristiger Bewohnbarkeit der Kabine im Hinblick auf Komfort gefunden haben.

Doch nun heißt es leider WARTEN…

Die Wartezeit können wir uns auf jeden Fall mit der Planung von Reisen versüßen, die wir bisher mit einem herkömmlichen Wohnmobil nicht durchführen konnten. Gerne möchten wir nach Island, eine Nordkapreise im Winter oder als langfristiges Ziel die Panamericana verwirklichen.

Unser neuer Familienzuwachs wird uns ab 2020 sicher überall dorthin begleiten – dorthin wo die Freiheit und das Abenteuer warten!

Update vom 23.02.2020

Mittlerweile ist unser Familienzuwachs aus dem IVECO-Werk in Italien über den Kabinenbauer in der Firma Dopfer eingetroffen. Nun erfolgt dort der Ausbau der Kabine, was nochmal etwa 8-10 Wochen andauern wird. Ein erstes Foto haben wir auch schon! Die Spannung steigt!

Matthias

Nordlandverrückt und gerne draußen unterwegs. Oft mit zu viel und zu schwerer Fotoausrüstung. Könnte das ganze Jahr im Reisemobil unterwegs sein, wenn die Arbeit nicht wäre...

Schreibe einen Kommentar

drei − zwei =

Menü schließen