Bärensuche im Hamra-Nationalpark

Der Hamra-Nationalpark ist der ursprünglich kleinste Nationalpark Schwedens, der inzwischen jedoch auf 1383 ha vergrößert wurde. Er liegt in Gävleborgs län in der Gemeinde Ljusdal in der Orsa Finnmark. Der Park liegt auf zwei flachen Moränenhügeln an dem kleinen See Näckrostjärnen. Es führt ein Rundweg durch den Park, der in den sumpfigeren Abschnitten auf Holzbohlen gelegt ist. Den Aussichtspunkt am See erreicht man sogar mit dem Rollstuhl problemlos, der Weg bis dahin ist behindertengerecht.

Die Region gilt als eine der braunbärenreichsten in ganz Schweden. Und so ertappt man sich mehr als einmal auf den einsamen Wanderwegen durch die dichten Wälder des Parks mit verstohlenen Blicken nach links und rechts ins Unterholz zu schielen, in Erwartung einmal Meister Petz vor die Linse zu bekommen. Wir sind allerdings mit zwei lärmenden Kindern unterwegs, so dass sich sämtliches Wild um uns herum sicher schon lange in Sicherheit gebracht hat, bevor wir überhaupt in Sichtweite waren. Die Rundwege durch den Park sind teilweise nur 2-3 Kilometer lang, aber auch lange Wanderungen über 10 und mehr Kilometer sind möglich. Die Wege sind teilweise mit Holzbohlen über Sumpfgebiete verlegt, oft geht es über Wurzeln, Stock und Stein entlang von verschlungen Trampelpfaden durch den dichten Urwald.

Am Eingang des Parks befinden sich hervorragend angelegte Grillstellen, die auch auf „Holzinseln“ in dem Sumpfgebiet platziert wurden. Brennholz wird kostenlos vorgehalten und die Infrastruktur ist in sehr gepflegtem Zustand. Also Grillfleisch nicht vergessen – vielleicht klappt dann auch mit der Bärensichtung…

Nachts ist es hier einfach nur absolut still. Wir haben auf dem Besucherparkplatz mit dem Wohnmobil übernachtet, da es nicht ausdrücklich als verboten gekennzeichnet war. Die aufgehende Sonne, die am nächsten Morgen die Nebel über dem Park vertrieb, hatte zusammen mit der Stille und der einmaligen Natur eine unbeschreibliche Stimmung gezaubert.

Lage und Anfahrt

Von der Nationalstraße 81 zwischen Orsa und Sveg führt ab Fågelsjö eine Stichstraße in Richtung des Parks. Die Straße ist geschottert und allenfalls für kleine Wohnwägen noch befahrbar. Wohnmobile erreichen den Besucherparkplatz problemlos. Am Eingang des Parks befindet sich ein Parkplatz mit einer kleinen Schutzhütte und Informationstafeln. Von den Haltestellen Fågelsjö und Tandsjöborg der Inlandsbahn ist der Park jeweils etwa 10 Kilometer entfernt.

Laßt Euch durch ein paar Bilder des Nationalparks inspirieren, dem Kleinod unter den schwedischen Parks bei Gelegenheit einen Besuch abzustatten!

1 Antwort

  1. Gisela Krebs sagt:

    Hej, hej! genau auf diesem Platz standen wir heuer im August. Hamra wird uns in ganz besonderer Erinnerung bleiben, da wir drei Waldkäuze über eine längere Zeit beobachten durfen. Sehr zu empfehlen auch die Wanderung auf der myrslingan in den späten Abendstunden. Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + 2 =

%d Bloggern gefällt das: